Was ist das SprintBoard ?

Was ist das SprintBoard ?

Was ist das SprintBoard ?

Warum ist das SprintBoard, bzw. das sog. „Rocker Plate“ (engl. für Wackelbrett) das Trendthema im Indoor Cycling Bereich? Für was soll das gut sein?

 

 
Beim Indoor Training auf einem Smart- oder Rollentrainer ist Dein Rad starr und direkt mit Trainer und dem Boden verbunden. Nach etwas längerer Fahrt wird Dein Körper die gewohnte Flexibilität und Komfort von der Straße vermissen. Die meisten (geübten) Indoor Fahrer beginnen bereits nach 20-30 Minuten ein Unwohlempfinden zu entwickeln.
Das SprintBoard, welches zwischen Boden und Rennrad inkl. Trainer aufgestellt wird, dämpft allein schon durch seine Konstruktion mit 5 elastischen Gummipuffern an der Mittelachse entlang, den Knochenbau, den Sitzknochen aber auch die Weichteile des Radsportlers. Allein dadurch wird das Fahren viel angenehmer und natürlicher empfunden.
Der zweite und wesentliche Vorteil des SprinterBoards ist die horizontale Bewegungsfreiheit auf Deinem Smarttrainer, welcher nun Kippbewegungen von links nach rechts, den sog.  Wiegetritt ermöglicht. Die beiden Luftbälle zwischen den Platten sorgen dabei nicht nur für eine effiziente Dämpfung, sondern auch für ein harmonisches und sanftes Schwingen.
Endlich kannst Du auf dem Indoor Trainer richtig aus dem Sattel gehen und wie von der Straße gewohnt zum Sprint ansetzen. 
Und weil Du nun viel öfters Lust hast aus dem Sattel zu gehen, wirst Du wieder um so mehr Deinen Rücken und Gesäßbereich entlasten. 
 
Letztlich und nicht unerwähnt, bleibt der physikalische Effekt und die Kraft, die auf Dein Rennrad von einem starren Smarttrainer ausgeht. Da Dein Rennrad als fast schon feste Einheit mit dem Smarttrainer verbunden ist, haben kraftvolle Bewegungen negativen Einfluss auf den Rahmen. Insbesondere bei Carbon Rahmen ist Vorsicht geboten, weswegen einige Hersteller von Indoor Trainer ausdrücklich auf die Gefahren hinweisen.
Mit dem Einsatz eines SprintBoard wird der Druck und die Kräfte, die auf den Rahmen Deines wertvollen Rennrads wirken, reduziert.
 
Kompatibel ist das SprintBoard mit den meisten derzeit am Markt befindlichen Indoor Trainern. Hier spielt weniger die Technik eine Rolle, sondern vielmehr ob der Platz für Deinen Trainer auf dem SprintBoard ausreicht und ob man ihn ggf darauf befestigen kann.
Für die meisten derzeit existierenden Smarttrainer reichen die vorhandenen Ausstanzungen auf dem SprintBoard vollkommen aus, um entweder die Beine des Trainers mit Klettbänder oder mit schraubbaren Schellen, die es bspw. für den Wahoo Kickr gibt, zu befestigen.

 

Unser SprintBoard gibt es in zwei verschiedenen Größen:

1) Das SprintBoard XL hat eine Länge von 150cm, womit der Trainer und das komplette Rad inkl. Vorderrad oder Kickr Climb Platz findet. Nicht nur dass das Sprintboard mit dem Rad eine Einheit bildet, so findet z.B. auch das Auf- und Absteigen des Rad damit wesentlicher einfacher.

2) Das SprintBoard S bietet ausreichend Platz für den Smarttrainer und ist damit sparsamer in der Stellfläche als die XL Version. Es ist gerade dann vorteilhaft, wenn weniger Platz vorhanden ist. Schnell ist es nach dem Training bspw. im Schrank oder unter dem Bett zu verstauen.  

Beide Größen werden in zwei Varianten angeboten:
a) Die Standard Version (DIY SprintBoard XL (2.0) - Standard) wird ungestrichen und ohne Schutzschicht ausgeliefert. D.h. jeder kann selbst für sich die Farbwahl treffen und das SprintBoard so lackieren wie die eigene Fantasie es zulässt.

 

 

b) Die beschichtete Version (DIY SprintBoard XL (2.0) - beschichtet) kommt komplett in schwarz daher. Dabei ist Oberseite der Deckplatte mit 4 Lackschichten versehen. 

 

 


 

Ingo Quendler von enjoyyourbike hat auf Basis der Version 1.0 ein Aufbauvideo und eine kurze Fahrt in seinem Video dokumentiert. Dies sieht zwar noch recht wackelig aus, aber mit dem richtig eingestellten Luftdruck und den neuen Bällen, wird das im seinem nächsten geplanten Video schon besser aussehen.

 

 
 

Hinterlasse einen Kommentar

* Erforderlich

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Sehe unsere Datenschutzerklärung